USAEoY2021, wie dann alles ganz anders kam

24. Dezember 2021 - Lesezeit: 5 Minuten

Tja, ich hätte hier gerne von meiner Zugfahrt von New York nach Chicago, der anschliessenden Etappe mit dem Texas Eagle nach Los Angeles und danach von der Fahrt mit dem Mietwagen durch den Westen gebloggt.

Hätte ich… aber Erstens kommt es anders und zweitens als Du denkst!

COVID-19 Selbsttest mit positivem Ergebnis

Was ist geschehen? Ich hatte schon am Montag ein wenig Kopfschmerzen, das aber auf den Stress des Reisens bzw. die Entspannung nach einem langen Arbeitsjahr geschoben. Ab Mittwoch kam dann ein ganz leicht belegter Hals dazu. Das habe ich auf mein eiskaltes Hotelzimmer in New York und auf mein Schnarchen geschoben. Aber während der Fahrt im «Lake Shore Limited» von New York nach Chicago kam dann plötzlich ein Hüsteln und eine heisse Stirn dazu.

Ich konnte es nicht erwarten, ins Hotel zu kommen. Im Palmer House Hilton ging das Check-In flott und ich hatte ja noch vor ein paar Tagen ein Upgrade des Zimmers gemacht, so dass ich besseres WLAN und etwas mehr Platz hatte.

Zimmer 17247 im Palmer House Hilton in Chicago

Ich legte mein Gepäck hin und präparierte danach einen der zwei von zu Hause mitgebrachten COVID-19 - Selbsttests. Die 15 Minuten Wartezeit legte ich mich aufs Bett und wartete auf den Timer im iPhone. Als der läutete, ging ich mit einem unguten Gefühl zur Kommode, wo der Test lag. Und das Ergebnis bestätigte meine Befürchtungen. Ich habe dieses Drecks-Virus aufgelesen.

Ich weiss jetzt, einen Tag später schon nicht mehr genau, was ich dann alles in welcher Reihenfolge gemacht habe. Ganz sicher habe ich Remo gemeldet, dass ich positiv sei und er hat dann sofort gesagt, dass er und seine Frau sich auch testen lassen werden.

Danach habe ich mich auch bei den Kollegen gemeldet, bei welchen ich am letzten Samstag zu Besuch war. Und natürlich bei meiner älteren Schwester. Danach ging es los, alle Hotels im Westen (bis auf das letzte, vorsichtshalber mal) annulliert, die Zugfahrt bei Amtrak annulliert (toll, jetzt habe ich einen eVoucher für kommende Reisen 🙄) und versucht, jemanden von meiner Reiseversicherung zu erreichen. Klappte nicht, nicht wirklich vertrauenswürdig.

Das Hotel hat mir den Aufenthalt problemlos für die nächsten zehn Tage verlängert. Ich bekam kurz nach dem Anruf beim Frontdesk dann einen Anruf von einer Betreuungsperson, deren Name ich mal auf Daniela vereinfache (ist irgendwie Danielia oder so) und ihre Mobile-Nummer. Sie organisierte mir zusätzlich Wasser, Toilettenpapier etc. und ist für mich erreichbar, wenn ich etwas hätte.

In der Zwischenzeit werde ich mal gucken, ob ich viel TV schaue (hmm, kaum) oder eher lese (Kindle sei dank) oder die nicht eben berauschende Aussicht geniesse.

Aussicht aus dem Zimmer im 17. Stockwerk

Essen muss ich mir sonst selbst organisieren, normalerweise liefern die Deliveries nur bis zum Empfang, aber ich müsse einfach darauf vermerken, dass sie bis zur Zimmertüre kommen.

Ich habe das mal mit einem Pizza-Lieferanten ausprobiert und Lionel hat mir also in kürzester Zeit eine heisse, riesengrosse Pizza Pepperoni geliefert, welche wohl für die nächsten Tage ausreicht. 😉

Pizza Pepperoni (scharfe Salami) in der Schachtel 

Ich danke den vielen guten Wünschen, welche mich über alle Kanäle erreicht haben. Im Moment geht es mir soweit gut, einfach Husten, Kopfschmerzen und eine etwas belegte Nase.

Dass ich gestern und auch heute zwischendrin mal kurz heule, weil ich mich so über die Situation ärgere, darf Mann ja auch eingestehen. Verdammt, ich wollte doch wenigstens bis nach California in mein geliebtes Pismo Beach. 😢


USAEoY2021, zweiter Tag in New York

22. Dezember 2021 - Lesezeit: 7 Minuten

Die eigentlich lange Nacht ging irgendwie schnell vorbei. Ich wachte etliche Male auf, einerseits weil ich am Vorabend genügend Tee getrunken hatte und andererseits auch, weil es sehr frisch im Hotelzimmer ist. Die lausige Bauweise bzw. die fehlende oder ungenügende Isolierung lässt die Temperatur von den Fenstern her schnell sinken. Die Heizung bläst von oben heisse Luft ins Zimmer, welche es aber irgendwie auch nicht wirklich schafft, eine angenehme Temperatur zu erzeugen.

Oreos auf dem Fensterbrett, wie im Kühlschrank

So gegen 4 Uhr dröhnten dann draussen irgendwelche Maschinen, welche teilweise wie eine wildgewordene Bande von Harley Fahrern tönte, aber mehrheitlich wie ein Monster-Müllwagen, der die Presse laufen lässt. Vielleicht war es auch das. 🤷🏼‍♂️

Nachdem ich am Morgen meinen Blog gefüttert hatte, machte ich mich etwas ziellos auf. Ich organisierte mir einen Bagel und einen Espresso und war froh, dass es heute weniger kalt bzw. viel weniger windig war. Ich spazierte der Nase nach und fotografierte ebenso, was mir gerade so einfiel. 

Strassenszene vor dem Red Lobster an der Ecke 41. Strasse / 7. Avenue

Irgendwie landete ich auf dem Broadway und ging zum Time Square hoch. Da waren recht viele Leute unterwegs. Was mir aber besonders auffiel, dass fast an jeder Ecke mobile COVID-19-Test-Busse standen. Und dass dort jeweils lange Schlangen von Leuten waren, die sich testen liessen. Die Busse wirken recht improvisiert, in der Grösse eines Camper Vans, darin meist eine Person, die die Proben entnimmt und eine weitere, welche die Technik bedient. Die Schiebetür des Vans ist dabei offen und mit Plastikfolie bzw. -Bahnen abgedeckt, durch welche die Medizinalassistentin die Probe entnimmt. Die Registrierung ist vermutlich über eine App. Ich habe mich nicht weiter informiert. Aber auf jeden Fall gehen die Fallzahlen in New York auch wieder hoch und gemäss TV ist der überwiegende Teil der positiven Tests Omikron. 😬

Szene am Time Square mit den vielen Reklame-Schirmen

Ich danke hier dem «Bärner Schneggli» bestens dafür, dass er und seine Direktion sich beim Booster so lahmarschig benimmt. Hier in New York können sich alle Leute boostern lassen und aktuell kriegt man sogar eine PrePaid-Karte mit 100 US$ als «Belohnung», sich impfen zu lassen. Hätte ich etwas mehr Zeit, hätte ich versucht, hier einen Booster zu kriegen, also nicht wegen den 100 $. 😂

Ich fuhr dann mit der U-Bahn runter nach West Village und da zeigte sich die Sonne im heute etwas diesigem Licht.

In West Village scheint die Sonne aus dem diesigen Himmel

Während ich mich nach einem Snack umsah, meldete sich Remo noch einmal. Er hatte die Haushaltspflichten schon erledigt und hätte Zeit, sich nochmals zu treffen. Wir machten ab, dass ich nach Forest Hill käme. 

Die nächste U-Bahnstation war nicht weit und ich konnte gerade gleichzeitig noch einen Einkauf im CVS für einen Kollegen erledigen.

U-Bahnstation 4. Strasse / Washington Square

Die Fahrt dauerte rund 40 Minuten und schon stand ich in Forest Hill und warte kurze Zeit auf Remo. 

Panorama von der Bushaltestelle Forest Hill aus gesehen

Forest Hill ist eine nette Wohngegend, viele ältere Backsteinhäuser, aber auch noch gut erhaltene Einfamilienhäuser in schönen Quartieren. Wir diskutierten über Hypotheken und die unterschiedlichen Miet-/Kauf-Optionen, welche man hier hat. Ich finde es immer spannend, auch solche Alltagsthemen zu erfahren.

Danach landeten wir in Martha's Country Bakery, wo ebenfalls die COVID-19 Zertifikate überprüft wurden, bevor wir Platz nehmen durften. Da ich meinen Kaffeebedarf schon gedeckt hatte, entschied ich mich für eine wärmende (und auch leicht nährende) dunkle Schokolade. Und natürlich kann ich bei Apple Turnovers nie nein sagen, obwohl der hier grössenmässig etwas herausstach. Und meinen Schlagrahmbedarf habe ich für diese Ferien wohl auch schon gedeckt.

In Martha's Country Bakery bei Schokolade, Apple Turnover und Cremeschnitte

Bei der U-Bahnhaltestelle unterhielten wir uns noch länger weiter über das Leben hier, die vielen Polizisten und auch, was die Pandemie an Rassismus gegenüber asiatischen Mitmenschen auslöste.

Danach sagten wir uns endgültig «Bye» und ich stieg wieder in einen E-Train zurück zur Penn Station. Ich ging kurz aufs Zimmer und wollte dann im Hotel ins Restaurant essen gehen. Die Kellnerin wies mir einen kleinen Tisch an der Wand gleich vis-à-vis einer grossen Familie zu. Aber irgendwie bin ich es mir nicht mehr gewohnt, alleine in fremden Restaurants zu essen. Was sicher auch zusätzlich ein Thema mit der aktuellen Situation rund um den fehlenden Booster und Omikron ist. Ich machte schnurstracks kehrt und ging erst im CVS zwei Flaschen Mineralwasser kaufen und holte mir dann im selben Restaurant ein Sandwich zum Mitnehmen für auf das Zimmer.

Ich hoffe, ich gewinne da dann für den weiteren Verlauf der Reise etwas mehr (Selbst-)Sicherheit zurück. 🤷🏼‍♂️


USAEoY2021, erster Tag in New York

21. Dezember 2021 - Lesezeit: 9 Minuten

Da ich sehr früh am Vorabend in die Heia ging, war die Nacht recht lange und auch unruhig. Natürlich weckte mich der von einem vorherigen Gast gestellte Hotelwecker unnötig früh, vor der eigentlichen Weckzeit meines iPhone. 🙄

Aber ob jetzt halb sieben oder sieben Uhr, war eigentlich egal. 

Ich hatte ein Eckzimmer im «New Yorker» gekriegt und hier im 28. Stock zog der Wind recht um die Ecken. Da die meisten Gebäude in den USA hundsmiserabel isoliert sind und es der «New Yorker» nicht besser tat, war es trotz Heizung recht kühl im Zimmer.

Eckzimmer 2850 im Hotel «New Yorker»

Nachdem ich noch kurz die Wärme des Bettes genoss, schob sich langsam die Sonne über den Horizont, so dass ich mich mal an den ersten Schnappschuss des Tages wagte.

Aussicht aus dem Hotelzimmer

Ich setzte mich dann erst an den Schreibtisch und schrieb den Beitrag des Vortages nieder. Da ich recht lange nicht mehr gebloggt hatte, musste ich erst mal wieder gucken, wie ich die Javascript-Bildergalerie triggere. Da muss ich jeweils im HTML-Code rumfummeln, was bei müden Augen manchmal nicht gut gelingt.

Mit Remo hatte ich am Vorabend abgemacht, dass er mich via Threema kontaktiere, wenn er nach Manhattan runter fahren würde. Da ich gegen 10:30 Uhr noch nichts von ihm gehört hatte, machte ich mich mal auf die Socken, um ein wenig in den Strassen herumzuspazieren. Die wenigen Lifte sind zu gewissen Tageszeiten recht stark belegt und man muss mit Wartezeiten rechnen. In der Eingangshalle angekommen, stand da noch der Weihnachtsbaum und wollte in seiner Kitschigkeit bewundert werden. 😜

Weihnachtsbaum in der Eingangshalle des Hotel «New Yorker»

Draussen erwartete mich ein stahlblauer, eiskalter Wintermorgen mit rund -1 Grad Celsius und noch dazu einem kräftigen Windchill.

Wintermorgen in New York, Blick Richtung Madison Square Garden

Die achte Avenue hatte grösstenteils Schatten und so nutzte ich zwischendurch die Gelegenheit, in ein Gebäude rein zu gehen, um mich wieder ein wenig zu wärmen. Die frisch gekaufte Jacke war zwar recht warm, aber ein Pullover zwischen Hemd und Jacke wäre auch nicht schlecht gewesen.

Ich kaufte mir dann einen frisch getoasteten Sesam-Bagel mit Creamcheese und einen doppelten Espresso und spazierte dann die ganze Achte hoch bis zum Central Park. Danach ging ich rüber in den Apfelschopf, um mir dort ein US-Netzteil für das iPhone zu kaufen, welches ich dieses mal hoffentlich nicht wieder irgendwo in einem Hotelzimmer stecken lasse. 

Währenddem meldete sich Remo, dass er in die Stadt fahre. Er fand mich etwas verzweifelt in einer langen Schlange, um die Apfelware zu bezahlen. Irgendwie dünkt mich der Laden nicht gut organisiert, aber wer schon so viel Geld für die Ware bezahlen will, lässt sich offenbar auch das gefallen. 🤷🏼‍♂️

Wir nahmen dann die U-Bahn (Apple Pay funktioniert tadellos) und fuhren ins neue hippe, frisch gentrifizierte Hudson Yards Quartier. Hier gibt es nicht nur schicke, neue Gebäude und Einkaufs-, sowie Arbeitsgelegenheiten, sondern auch Kunstobjekte, wie die «Vessel».

Die «Vessel» in den Hudson Yards

Danach ging es zur High-Line. Remo erzählte mir, dass es im Frühling oder Sommer mit der dann grünen oder blühenden Vegetation noch deutlich interessanter sei. Mir gefiel es auch so, obwohl wir voll gegen die Sonne gingen. Obwohl es blendete, wärmte die Sonne auch ein wenig und so konnte ich den Spaziergang entlang dieser stillgelegten Eisenbahnlinie sehr geniesssen.

Spaziergang auf der High Line in New York

Gegen halb drei Uhr waren wir unten angelangt und gingen uns dann in einem Kaffee etwas aufwärmen und knusperten ein Muffin bzw. ein Scone. Remo begleitete mich dann noch zum Hotel zurück und wir verabredeten uns auf etwa sechs Uhr zum Nachtessen in einem Restaurant «Szechuan Mountain House» in Flushing, welches seine Frau Yvonne sehr empfohlen hatte. Er empfahl mir, die Long Island Railroad (LIRR) Linie nach Port Washington zu nehmen.

Ich trödelte dann etwas im Zimmer herum und ging um 17:10 Uhr los. Prompt fand ich den Zugang zur LIRR in der Penn Station nicht und irrte umher. Schliesslich fand ich den Weg und stand dann am Billettautomat. Die Wahl ging recht schnell, bis ich zur Auswahl der Tarifart kam. Senior (noch nicht), Military (no way), Children (ja, manchmal im Geiste) und dann? Es bliebt nur noch «Low Peak». Hmm, 17:25 wäre bei uns immer noch Peak. Aber es gab gar keine andere Auswahl, also nahm ich das, bezahlte mit dem iPhone kontaktlos die 7 Dollar ungrad und eilte aufs Perron hinunter. Da stand ein Zug mit Anschrift «Port Washington» und ich hüpfte hinein, woraufhin er fast unmittelbar losfuhr.

Der Kondukteur, der dann später kam, musterte kurz mein Billett und wollte es dann einstecken, stutzte dann und murmelte etwas. Ich frage zurück und verstand, dass dieser Zug nicht in Flushing halten würde. Ich erschrak und dachte erst, ich fahre gänzlich falsch. Aber offenbar hatte ich nur einen Schnellzug erwischt, der ein wenig vor meinem geplanten Zug abfuhr. Ich konnte dann an der ersten Haltestelle aussteigen und den Folgezug knapp sechs Minuten später nehmen.

Vom Bahnhof in Flushing bis zum Restaurant wären es rund sechs Minuten gewesen, wenn ich mich nicht erst total in der Richtung geirrt, danach die vermeintlich gemerkte Hausnummer verwechselt und zum Schluss im verwinkelten Haus beinahe den Eingang nicht gefunden hätte. Ich war dann trotzdem früher da als Remo und Yvonne, da die Beiden fast keinen Parkplatz fanden.

Yvonne bestellte als gebürtige Chinesin nicht nur in der richtige Sprache, sondern natürlich auch in Kenntnis der Essensgewohnheiten von Remo und der erfragten Dinge von mir eine grosse Menge verschiedener Gerichte. Alle in einem guten Schärfegrad. Ich habe es nicht geschafft, die Speisen in dem Tempo einzeln zu fotografieren, wie die Kellner diese alle anschleppten. Es war «plenty of food», so dass Yvonne und Remo noch den Rest nach Hause mitnehmen konnten. Besonders gut geschmeckt hat mir die sauer-scharfe Suppe mit Ei und Huhn, aber auch der Rest war sehr gut und ich habe mich noch nicht einmal bekleckert. 😉

Speisen im Szechuan Mountain House in Flushing

Da ich die Rechnung übernehmen wollte, gab es dann ein kurzes Intermezzo, da die Leute die mit Chip ausgestattete Kreditkarte an der Kasse vorne nicht richtig einlesen konnten. Nach drei Versuchen gab ich auf und zückte die Revolut, welche dann anstandslos «gefressen» wurde. Irgendwie sind die USA teilweise immer noch im Status «Kartendurchzug und Unterschrift» hängen geblieben. 🤷🏼‍♂️

Die Beiden brachten mich dann an den Bahnhof zurück, damit ich mich nicht noch einmal verlaufe. Und da die LIRR gerade eine grössere Lücke im Fahrplan hatte, wiesen sie mir dann den Weg zur U-Bahn, welche zwar länger hatte, aber immer noch schneller und erst noch günstiger war. Ich verabschiedete mich und fuhr gemütlich zurück bis Hudson, von wo mich ein knapper Kilometer Spaziergang zum Hotel zurückbrachte.


USAEoY2021, wenn die Zeit wie im Flug vergeht

20. Dezember 2021 - Lesezeit: 9 Minuten

Im Flughafen ging ich schnurstracks zum Check-In 1. 

Die Schalter der Business und First waren leicht belegt mit Reisenden, welche in dicken Papierstapeln wühlten. Die aktuellen Reiseeinschränkungen bzw. -Bedingungen mit Tests, Zertifikaten, Deklarationen etc. lassen zeitiges Erscheinen wichtig erscheinen. Von der Eco sprechen wir mal gar nicht.

Die Kommunikation im lauten Durcheinander von Maske zu Maske war etwas schwierig, aber ich hatte alle Papiere nicht nur hochgeladen, sondern auch physisch dabei und wurde alsbald persönlich zur First Class-Lounge der Swiss gebracht. Zur Feier des Tages hatte meine Bordkarte vier grosse «S» aufgedruckt. Das bedeute, dass ich später noch einen zusätzlichen Sicherheitscheck am Gate über mich ergehen lassen müsse.

"Bordkarte mit dem ominösen Aufdruck «SSSS» für zusätzliche TSA-Kontrolle

So what, ich hatte ja genügend Zeit. 

Man buchte mir einen Shuttle um 12:10 und sandte mich eine Station weiter zur Sicherheitskontrolle. Diese ist ausschliesslich für die Lounge-Gäste. Entsprechend war die Wartezeit sehr kurz und das Personal ausgesucht zuvorkommend. Anschliessend durfte ich noch einer TSA-Person meine Unterlagen zeigen. Sie machte mich erneut auf die Zusatzkontrolle am Gate aufmerksam und danach durfte ich mir in der noch wenig belegten Lounge einen Platz aussuchen.

Die Bedienung war auch hier sehr aufmerksam und ich genoss ein Frühstück mit Egg Benedict auf knackigem Spinat und einem knusprigen Pancake-Boden.

Frühstück mit Eggs Benedict in der Lounge

Nebenher fütterte ich meinen Blog und kommunizierte eifrig via Messengers mit Verwandten und Bekannten.

So wurde es schnell 12 Uhr und ich machte mich auf den Weg zum Shuttle.

Die Fahrt zum Terminal 3 ist schneller und komfortabler als mit dem Bähnchen und man kriegt schon eine Nase Flugduft (Kerosin). 😉

unscharfer Schnappschuss während der Fahrt mit dem Shuttle zum Terminal E

Vor Ort ging ich noch schnell eine Stange Zigis für den Kollegen im Duty Free einkaufen und dann zum Gate. Dort wartete eine lange Schlange Passagiere in der Eco. Ich fragte mich beim Schalter durch und wurde dann zu einem abgesperrten Bereich der TSA verwiesen. Dort, hinter Sichtschutz, war eine recht gestresste Person, welche kurz Abstriche vom Akkupack, iPad, iPhone und den Aussenseiten des Handgepäcks, sowie der Schuhe machte und diese in einen Sprengstoffdetektor legte. Das ging keine fünf Minuten und schon konnte ich zum Eingang des Flugzeugs runter.

An Bord musste ich mir natürlich ein Glas Champagner gönnen, sonst wäre ich dem Stand nicht gerecht geworden. 😜

Platz 1A in der LX 014 von Zürich nach JFK

Danach wurde ich nach Strich und Faden mit Essen verwöhnt. Ich glaube, ich erspare mit die Details und habe mich ein wenig in Bildmontage versucht. Der Reihe nach von oben links nach unten rechts. Horsd’œuvre mit einem Lach Carpagio, Hummer auf einem Blumenkohl-Pannacotta mit Parmesan-Hobeln, ein kleiner Salat, eine Portion Raclette, Auberginen-Curry mit Reis und Ingwer-Raita und zum Schluss noch ein bisschen Käse. 😋

Potpourri der Speisen an Bord

Dass ich mir den Dessert sparte, da er wirklich nicht mehr rein passte, aber dafür ein Glas vom sehr empfehlenswerten Süsswein vom Neusiedlersee. Eine Gegend, die ich mit Kollegen auch schon bereiste und mich sehr beeindruckte.

Ein Glas Süsswein

Später schob ich mir die Kopfhörer über die Ohren und blieb bei Brahms 2. hängen. Da ich den Sessel schon etwas runter gestellt hatte, schlief ich im Nu ein.

Ich hörte das Album wohl mehr als einmal, wachte dazwischen jeweils wieder kurz auf und so verging wirklich ein Teil der Zeit des Flugs wie im Schlaf. 🥰

Irgendwann drückte die Blase und ich kämpfte mich aus dem Schlaf. Ich war so desorientiert, dass ich mich nicht mal vernünftig mit der Flight-Attendant unterhalten konnte. Es dauerte ein paar Minuten, bis ich mich gefunden hatte. Offenbar war es wirklich gut, dass ich wieder einmal schlafen und auch alles los lassen konnte. 

Die Frauen von der Crew bestanden dann darauf, mich vor der Landung noch mindestens mit einem kleinen Dessert zu füttern. Ich konnte ihnen nicht widerstehen. 😇

Kleiner Dessert, Pfarrhaustorte mit Früchten

Und schon begann der Sinkflug in Richtung New York, John F. Kennedy Airport. Ich genoss noch die Aussicht über Long Beach und erahnte in der Ferne das Ziel.

Blick über Long Beach in Richtung New York

Die Landung war etwas rumplig, da starker Wind herrschte. Danach mussten wir kurz vor dem Dock das erste Mal etwas warten, da wir ja fast vierzig Minuten vorzeitig da waren.

Die Immigration verlief wie am Schnürchen. Ich wurde, wie üblich, über den Reisezweck befragt und die sehr nette Frau liess sich sogar ein wenig auf Small Talk ein. Es hatte allerdings auch fast keine Reisenden.

Über Threema hatte mich schon kurz nach der Landung mein Freund Remo kontaktiert. Er wartete draussen und war wie ich dann sehr ärgerlich, dass der Gepäcktransport überhaupt nicht klappte. Wir warteten fast eine Stunde auf das Gepäck, etwas, das er als Lufthansa-Manager vor Ort überhaupt nicht begreifen konnte.

Ich unterhielt mich dann kurz mit dem Maitre de Cabin, der da auch warten musste. Er meinte, es läge ev. daran, dass gerade Schichtwechsel sei und wir zu früh dort seien. Aber er hätte auf jeden Fall auch schon einen Rapport geschrieben.

Danach durfte ich endlich Remo begrüssen, der mich mit seiner Frau dann später während des Aufenthalts auch noch zu einem Essen begleiten wird. Remo half mir durch die Wirren mit Tickets zum AirTrain und danach mit der Long Island Railroad runter zur Penn Station.

Das Hotel «The New Yorker» ist wirklich nur ein paar Schritte neben der Penn Station. Ich checkte ein und dann gingen wir noch auf ein oder zwei nette Biere im hauseigenen Restaurant und unterhielten uns über dies und das.

Lokalzeit war kurz nach 20 Uhr, als ich dann in eine lange Nacht glitt! 🥱😴


USAEoY2021, Reisevorbereitungen für die USA

19. Dezember 2021 - Lesezeit: 4 Minuten

Was gibt es viel zu sagen, die ganze Woche war eine Mischung zwischen langsam loslassen, vertrauen, dass es unser Team trotz der aktuellen Situation gut über die Festtage schafft und einer Angst, dass es im letzten Moment irgendwo klemmt.

Ich hatte seit Dienstag latente Verspannungskopfschmerzen und schlief schlecht. Der Koffer lag schon zwei Wochen geöffnet da und wurde langsam gefüllt. Eine Checkliste erstellte ich erst gegen Ende, nicht dass ich irgend ein kleines, aber wichtiges Detail vergässe einpacken!

Am Freitagabend habe ich dann während der Tagesschau kurz meine Mail geprüft und gesehen, dass mein Flug upgraded wurde. Fast zu viel des Guten, wenn man solche Freunde hat! ☺️

Dann endlich Samstag und ich «durfte» in den Flughafen fahren, um mir offiziell für einen Antigen-Test in der Nase bohren zu lassen.

Ich blieb die rund 15 Minuten, bis ich die Bestätigungsmail erhielt, in der Nähe des Testcenters. Nicht, dass es etwas genützt hätte. Aber auf jeden Fall hörte man das Plumpsen des Steines, der mir vom Herzen fiel, als die Bestätigung «negativ» eintraf.

Auf dem Weg zu einem sehr traditionellen Treffen mit guten Freunden und Freundinnen in Olten lud ich die Dokumente, welche man da alles ausfüllen muss, auf das Swiss-Portal und bekam ziemlich umgehend die Bestätigung, dass das ok sei.

Das Treffen in Olten bei Hermine und Max läuft unter dem Titel «Zwischen den Jahren» und ist eine Institution mit gutem Essen, Getränken und Unterhaltung in jeglicher Form. 

Besonders (leicht gemeine) Freude machte es mir, auf die Bemerkung von Mani, dass ich ja sicher Business in die Ferien fliege, mit «Nein» zu antworten! Um dann leicht fies grinsend sein Erstaunen, gefolgt von einer langsamen Erkenntnis und anerkennend, neidischen Bemerkungen entgegen zu nehmen. 😜😇

Leider waren wir dieses Jahr nur sehr wenige, da der gute Kollege Dani B. Schwer erkrankt im Spital liegt. Seine Frau und Tochter harrten zu Hause in der Nähe des Telefons, da bei ihm an diesem Tag eine Operation anstand. Ich hoffe, es geht gut und wünsche ihm auch auf diesem Weg alles Gute und dass er bald wieder zu Hause bei der Familie sein darf.

Leicht vollgefressen und mit deutlich weniger Alkohol im Blut wie in sonstigen Jahren, fuhr ich dann um acht Uhr nach Hause. Natürlich wurde es nix mit 23 Uhr ins Bett, ich kramte noch dieses und jenes herum und plötzlich war es nach ein Uhr.

Nicht, dass ich sonst wohl viel mehr oder besser geschlafen hätte, war ich schon beim ersten Wecker wach und schaffte es dann sogar, nicht noch zum Tram rennen zu müssen.

Natürlich schleppe ich wohl viel zu viel Gepäck mit mir, aber irgend etwas Entscheidendes habe ich sicher vergessen, zB Wandersocken oder so… 

Während ich diese Zeilen auf dem iPhone mal texte, sinniert mein doofes Hirn immer noch herum, was ich vielleicht vergessen haben könnte. Ruhe da, Nachdenk-Apparat! 😬

In der Zwischenzeit sitze ich in der Swiss Lounge und lasse mich hier verwöhnen. Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag, bis man wieder von mir hört, wird es wohl Montag.


Ich hab mir in der Nase gebohrt!

15. Dezember 2021 - Lesezeit: 5 Minuten

Ja, dieser Blog lebt noch! Wow, fast zwei Jahre oder sind es sogar mehr?

Damals, als die Welt noch in Ordnung war und wir unsere Motorhome-Ferien im Yukon und Alaska genossen.

Und jetzt habe ich in meiner Nase gebohrt! Warum? Weil ich gespannt wie ein Flitzebogen bin.

Im November 2019 hatte ich begonnen, ein Ferienprogramm zusammenzustellen. Ich wollte eine der letzten Fernreiseverbindungen in den USA mit dem Zug machen, welche ich noch nicht bereist hatte. 

Ich hatte den Flug gebucht, die Tickets bei Amtrak gekauft, Hotels in New York, Chicago und Pismo Beach reserviert. Die Bestätigung von Avis für die Mietwagenreservation lag im Ordner in der Mailbox. Die Reise hätte über Ostern 2020 stattfinden sollen

Dann kam COVID-19… die Nachrichten aus Fernost, die Nachrichten von Italien, Deutschland, Europa. Die Nachrichten aus den USA.

Dann kam der Donnerstag, 12. März 2020. Wie jeden Morgen holte mich eine bekannte Melodie aus dem iPad aus dem Schlaf. Ein wenig schlummern, dann das Internet-Radio aktivieren und erste Nachrichten hören. Kurz nach sieben Uhr die Meldung, dass der US-Präsident Nummer 45 aufgrund steigender Infektionszahlen allen Europäern die Einreise verwehre. 😖

Irgendwie kam es ja nicht unerwartet. Also hatte ich sofort alle Hotels annulliert und auch die anderen Reservationen versucht zu canceln. Das sich bei Swiss keine Chance hatte, war offensichtlich. Auch die Webseite von Amtrak war unter der Last nicht mehr erreichbar.

Zum Glück konnte ich dann im Verlaufe des Jahres fast meine gesamten Ausgaben retten, die Währungsverluste und anderen Aufwände waren absolut trivial im Vergleich zu dem, was sich da weltweit abspielte.

Die diversen Notfall- und Taskforce-Einsätze absorbierten mich im 2020 und so waren die Ferien meist kurz und in der Umgebung, selten wirklich offline vom Geschäftsmail, selten wirklich zum Abschalten oder erholsam. Aber hey, mir ging es ja gut im Vergleich zu vielen Anderen. 

Und im Sommer 2021 kam dann plötzlich Hoffnung auf. Würde «Sleepy Joe» die Grenze bald öffnen? Die Spannung stieg, nicht nur bei mir. Und als es dann Mitte Oktober hiess, ab November könne man wieder einreisen, musste ich es noch einmal probieren.

Ich habe in der Nase gebohrt! Weil ich es noch nie tun musste. Ich holte mir die Impfung, sobald es möglich war. Ich lebte so isoliert, wie es gerade ging. Hatte mit meist den selben Personen Kontakt. Ich habe sogar mit einer Patientenverfügung begonnen, sie aber nie fertig ausgefüllt.

Ich habe in der Nase gebohrt, weil die Anspannung so hoch war und ich es einfach mal probieren musste. Weil ich diesen Samstag nach Zürich Flughafen fahren werde, um mir so einen Antigen-Test offiziell zu holen.

Ich habe in der Nase gebohrt, weil ich wirklich «furchtbar» gerne am Sonntag in die USA fliegen möchte. Und gleichzeitig sehr nervös bin. Wie wird es wohl sein? Der Flug, die Einreise? Wie wird die lange Zugreise sein? Werde ich im Speisewagen unbeschwert eine Mahlzeit geniessen können? Werde ich zum Schluss auch wieder ohne Sorgen und Probleme zurückkehren können?

Hätte ich einen Monat später zu buchen begonnen, hätte ich es wohl nicht gemacht. Zu gross die Angst, wieder kurz vor der Reise alles absagen zu müssen.

Ich habe in der Nase gebohrt und hoffe, dass das Resultat bis Samstag unverändert bleibt.

Negativer COVID-19 Antigen Selbsttest

Und natürlich freue ich mich, den Remo und seine Liebste in New York zu treffen. Und auf alles andere, das ich jetzt nicht gleich Allen verrate. 😇


Über

Limmattaler Aargauer seit 1996 in Bern lebend. Sich häufig fürchterlich über Nichtigkeiten aufregender Mensch. Glaube manchmal trotzdem noch an das Gute. In der IT arbeitender Bähnler, der hier völlig private Meinungen von sich gibt.