USAEoY2021, erster Tag in New York

21. Dezember 2021 - Lesezeit: 9 Minuten

Da ich sehr früh am Vorabend in die Heia ging, war die Nacht recht lange und auch unruhig. Natürlich weckte mich der von einem vorherigen Gast gestellte Hotelwecker unnötig früh, vor der eigentlichen Weckzeit meines iPhone. 🙄

Aber ob jetzt halb sieben oder sieben Uhr, war eigentlich egal. 

Ich hatte ein Eckzimmer im «New Yorker» gekriegt und hier im 28. Stock zog der Wind recht um die Ecken. Da die meisten Gebäude in den USA hundsmiserabel isoliert sind und es der «New Yorker» nicht besser tat, war es trotz Heizung recht kühl im Zimmer.

Eckzimmer 2850 im Hotel «New Yorker»

Nachdem ich noch kurz die Wärme des Bettes genoss, schob sich langsam die Sonne über den Horizont, so dass ich mich mal an den ersten Schnappschuss des Tages wagte.

Aussicht aus dem Hotelzimmer

Ich setzte mich dann erst an den Schreibtisch und schrieb den Beitrag des Vortages nieder. Da ich recht lange nicht mehr gebloggt hatte, musste ich erst mal wieder gucken, wie ich die Javascript-Bildergalerie triggere. Da muss ich jeweils im HTML-Code rumfummeln, was bei müden Augen manchmal nicht gut gelingt.

Mit Remo hatte ich am Vorabend abgemacht, dass er mich via Threema kontaktiere, wenn er nach Manhattan runter fahren würde. Da ich gegen 10:30 Uhr noch nichts von ihm gehört hatte, machte ich mich mal auf die Socken, um ein wenig in den Strassen herumzuspazieren. Die wenigen Lifte sind zu gewissen Tageszeiten recht stark belegt und man muss mit Wartezeiten rechnen. In der Eingangshalle angekommen, stand da noch der Weihnachtsbaum und wollte in seiner Kitschigkeit bewundert werden. 😜

Weihnachtsbaum in der Eingangshalle des Hotel «New Yorker»

Draussen erwartete mich ein stahlblauer, eiskalter Wintermorgen mit rund -1 Grad Celsius und noch dazu einem kräftigen Windchill.

Wintermorgen in New York, Blick Richtung Madison Square Garden

Die achte Avenue hatte grösstenteils Schatten und so nutzte ich zwischendurch die Gelegenheit, in ein Gebäude rein zu gehen, um mich wieder ein wenig zu wärmen. Die frisch gekaufte Jacke war zwar recht warm, aber ein Pullover zwischen Hemd und Jacke wäre auch nicht schlecht gewesen.

Ich kaufte mir dann einen frisch getoasteten Sesam-Bagel mit Creamcheese und einen doppelten Espresso und spazierte dann die ganze Achte hoch bis zum Central Park. Danach ging ich rüber in den Apfelschopf, um mir dort ein US-Netzteil für das iPhone zu kaufen, welches ich dieses mal hoffentlich nicht wieder irgendwo in einem Hotelzimmer stecken lasse. 

Währenddem meldete sich Remo, dass er in die Stadt fahre. Er fand mich etwas verzweifelt in einer langen Schlange, um die Apfelware zu bezahlen. Irgendwie dünkt mich der Laden nicht gut organisiert, aber wer schon so viel Geld für die Ware bezahlen will, lässt sich offenbar auch das gefallen. 🤷🏼‍♂️

Wir nahmen dann die U-Bahn (Apple Pay funktioniert tadellos) und fuhren ins neue hippe, frisch gentrifizierte Hudson Yards Quartier. Hier gibt es nicht nur schicke, neue Gebäude und Einkaufs-, sowie Arbeitsgelegenheiten, sondern auch Kunstobjekte, wie die «Vessel».

Die «Vessel» in den Hudson Yards

Danach ging es zur High-Line. Remo erzählte mir, dass es im Frühling oder Sommer mit der dann grünen oder blühenden Vegetation noch deutlich interessanter sei. Mir gefiel es auch so, obwohl wir voll gegen die Sonne gingen. Obwohl es blendete, wärmte die Sonne auch ein wenig und so konnte ich den Spaziergang entlang dieser stillgelegten Eisenbahnlinie sehr geniesssen.

Spaziergang auf der High Line in New York

Gegen halb drei Uhr waren wir unten angelangt und gingen uns dann in einem Kaffee etwas aufwärmen und knusperten ein Muffin bzw. ein Scone. Remo begleitete mich dann noch zum Hotel zurück und wir verabredeten uns auf etwa sechs Uhr zum Nachtessen in einem Restaurant «Szechuan Mountain House» in Flushing, welches seine Frau Yvonne sehr empfohlen hatte. Er empfahl mir, die Long Island Railroad (LIRR) Linie nach Port Washington zu nehmen.

Ich trödelte dann etwas im Zimmer herum und ging um 17:10 Uhr los. Prompt fand ich den Zugang zur LIRR in der Penn Station nicht und irrte umher. Schliesslich fand ich den Weg und stand dann am Billettautomat. Die Wahl ging recht schnell, bis ich zur Auswahl der Tarifart kam. Senior (noch nicht), Military (no way), Children (ja, manchmal im Geiste) und dann? Es bliebt nur noch «Low Peak». Hmm, 17:25 wäre bei uns immer noch Peak. Aber es gab gar keine andere Auswahl, also nahm ich das, bezahlte mit dem iPhone kontaktlos die 7 Dollar ungrad und eilte aufs Perron hinunter. Da stand ein Zug mit Anschrift «Port Washington» und ich hüpfte hinein, woraufhin er fast unmittelbar losfuhr.

Der Kondukteur, der dann später kam, musterte kurz mein Billett und wollte es dann einstecken, stutzte dann und murmelte etwas. Ich frage zurück und verstand, dass dieser Zug nicht in Flushing halten würde. Ich erschrak und dachte erst, ich fahre gänzlich falsch. Aber offenbar hatte ich nur einen Schnellzug erwischt, der ein wenig vor meinem geplanten Zug abfuhr. Ich konnte dann an der ersten Haltestelle aussteigen und den Folgezug knapp sechs Minuten später nehmen.

Vom Bahnhof in Flushing bis zum Restaurant wären es rund sechs Minuten gewesen, wenn ich mich nicht erst total in der Richtung geirrt, danach die vermeintlich gemerkte Hausnummer verwechselt und zum Schluss im verwinkelten Haus beinahe den Eingang nicht gefunden hätte. Ich war dann trotzdem früher da als Remo und Yvonne, da die Beiden fast keinen Parkplatz fanden.

Yvonne bestellte als gebürtige Chinesin nicht nur in der richtige Sprache, sondern natürlich auch in Kenntnis der Essensgewohnheiten von Remo und der erfragten Dinge von mir eine grosse Menge verschiedener Gerichte. Alle in einem guten Schärfegrad. Ich habe es nicht geschafft, die Speisen in dem Tempo einzeln zu fotografieren, wie die Kellner diese alle anschleppten. Es war «plenty of food», so dass Yvonne und Remo noch den Rest nach Hause mitnehmen konnten. Besonders gut geschmeckt hat mir die sauer-scharfe Suppe mit Ei und Huhn, aber auch der Rest war sehr gut und ich habe mich noch nicht einmal bekleckert. 😉

Speisen im Szechuan Mountain House in Flushing

Da ich die Rechnung übernehmen wollte, gab es dann ein kurzes Intermezzo, da die Leute die mit Chip ausgestattete Kreditkarte an der Kasse vorne nicht richtig einlesen konnten. Nach drei Versuchen gab ich auf und zückte die Revolut, welche dann anstandslos «gefressen» wurde. Irgendwie sind die USA teilweise immer noch im Status «Kartendurchzug und Unterschrift» hängen geblieben. 🤷🏼‍♂️

Die Beiden brachten mich dann an den Bahnhof zurück, damit ich mich nicht noch einmal verlaufe. Und da die LIRR gerade eine grössere Lücke im Fahrplan hatte, wiesen sie mir dann den Weg zur U-Bahn, welche zwar länger hatte, aber immer noch schneller und erst noch günstiger war. Ich verabschiedete mich und fuhr gemütlich zurück bis Hudson, von wo mich ein knapper Kilometer Spaziergang zum Hotel zurückbrachte.


Über

Limmattaler Aargauer seit 1996 in Bern lebend. Sich häufig fürchterlich über Nichtigkeiten aufregender Mensch. Glaube manchmal trotzdem noch an das Gute. In der IT arbeitender Bähnler, der hier völlig private Meinungen von sich gibt.