USAEoY2021, Tage in Pismo und viel Nervosität vor der Rückkehr

7. Januar 2022 - Lesezeit: 17 Minuten

Tage in Pismo Beach

Am Sonntag-Abend wollte ich nicht mehr weit zum Nachtessen und ging in das gleich neben dem Kon Tiki Inn im 2021 wieder neu eröffneten Restaurant, das nun den Namen «Vista Steak and Seafood» trägt. Es ist damit wieder zur Klasse des «Steamers of Pismo» zurückgekehrt, allerdings auch mit ziemlich heftigen Preisen. Das Interieur ist sehr sparsam, aber hier geht es ja auch ums Essen (und bei späterem Sonnenuntergang um die Aussicht).

Die Baby Back Ribs, die ich als Special bestellte, warum viel zu viel. Ich hatte zwar Hunger, aber die «kleine» New England Clam Chowder sättigte schon toll, obwohl ich gar keine Oyster Cracker dazu genommen hatte. Ich hätte besser nur ein «half stack» bestellt.

Am Montag machte ich einen auf faul, fuhr ein wenig mit dem Wagen in der Gegend herum und guckte, ob es im «California Market» allenfalls Apple Fritters gäbe. Gab es leider nicht, dafür einen guten und dringend nötigen Espresso.

Da ich ja am Sonntag schon so viel gegessen hatte, kaufte mich mir später nochmals im Market ein paar Poulet-Flügeli mit verschiedenen Saucen und einen Salat. Die Flügeli waren teilweise recht spicy und es war gut, dass ich ein grosses Bier dazu gekauft hatte. Der Salat mit Birnen wäre eigentlich sehr fein gewesen, aber die gerösteten Nüsse hatten Zucker drauf und die Sauce war auch sehr süss. Vermutlich gut für die Verdauung, aber viel zu viele Kalorien.

Szene rund eine Stunde vor Sonnenuntergang am Strand von Pismo Beach

Ich war sehr nervös, wegen meinem COVID-19 Status. Eigentlich wollte ich den letzten Selbsttest am Montagabend verwenden, schob es dann auf den Dienstag-Morgen.

Der negative Antigen-Selbsttest für COVID-19

Mir viel ein Stein vom Herzen. Denn ich hatte fürchterlich Schiss, dass der noch länger angeben würde und ich nicht nach Hause reisen könne. Natürlich hatte ich mir vor der Reise aus Spass vorgestellt, was ich täte, wenn ich hier hängen bleiben würde. Und sicherheitshalber Headset und Büro-Laptop auch mit eingepackt. Aber TelCos in der Nacht, um dann am Tag zu schlafen, macht auch keinen Spass und die Ungewissheit zerrte schon lange an meinen Nerven.

Am Nachmittag machte ich dann in Badehosen und Strandlatschen einen Spaziergang zum Pier runter, guckte ein wenig nach schönen T-Shirts und kam dann wieder zurück ins Hotel, um einen kurzen Schwumm im (geheizten) Pool zu machen.

Mosaik beim Pismo Pier

Blick vom Pismo Beach Pier in Richtung Norden

Am späten Nachmittag traf dann Thomas von San Francisco her kommend im Hotel ein und so konnten wir gemeinsam den Sonnenuntergang geniessen. Thomas brachte mir noch Material, Selbsttests und FFP2-Masken, da ich nicht wusste, ob es ev. noch eine Verschärfung der Regeln gäbe.

Thomas vor dem Kon Tiki Inn kurz vor Sonnenuntergang

Der Sonnenuntergang ist immer (also wenn es nicht regnet, was es selten tut) ein Spektakel in Pismo. Schön, wenn die Sonne hinter einem weit hinten liegenden Wolkenbändchen zu tauchen beginnt und dann noch Leute am Strand spazieren.

Sonnenuntergang zu Beginn des Januars in Pismo Beach

Vor dem Nachtessen war ich dann total nervös. Ich war dem Link in der Swiss-Mail gefolgt, die auf einen Service im LAX zeigt, wo man Testen kann. Wenn man da einen «Timed Test» bestellt, also Ergebnis auf einen Tag, dann kann man gar nicht den Abflugtag wählen. Und irgendwo stand auch nur im Titel des Antigen-Tests «1H Antigen», was ich völlig überlesen hatte. Swiss lieferte mir auf Twitter auch noch veraltete Infos, dass man für einen Antigen-Test, der 24 Stunden vor Abflug gemacht werden muss, auch noch ein ärztliches Zeugnis brauche und schlussendlich hatte ich es auch noch fertig gebracht, dem Safari die «Mobilen Daten» abzuklemmen, so dass ich unterwegs keine Webseiten mehr aufrufen konnte.

Als wir zum Nachtessen ins «Vista Steaks and Seafood» wollten, war mir völlig übel, weil ich dachte, auf der Zielgeraden zu scheitern mit dem Heimflug. Aber Thomas gab sich redlich Mühe mich zu beruhigen und zeigte mir nochmals die Optionen.

So konnte ich nach dem ausgezeichneten Nachtessen einen Termin für den Test buchen und meine Panik verdampfte.

Am Mittwoch fuhren wir nach dem Frühstück nach Paso Robles zur Brauerei «Firestone Walker», besser zum dortigen Verkaufsgeschäft und sahen uns ein wenig nach Merchandise und Bier um. Ich muss da immer aufpassen, dass ich nicht zu gierig werde. Schlussendlich muss das ja auch in die Schweiz transportiert werden. Aber Thomas nahm mir die Hälfte der Ware ab. So konnten wir die kostbareren Stouts und Sauerbiere auch aufteilen, falls was mit dem Gepäck schief laufen würde. 😇

Schild beim Eingang zum Verkaufsgeschäft von Firestone Walker in Paso Robles

Danach fuhren wir nach Morro Bay und genossen noch einmal etwas Sonne und Strandfeeling. 

Möwen am Strand vor den Wellen mit Gischt

Anschliessend tranken dort einen Espresso und assen etwas Süsses, anstelle Mittagessen. Etwas Hunger wollten wir ja für den Abend aufsparen. Gleich als wir aus dem Café kamen, konnten wir noch die Seeotter bestaunen, von welchen es mehrere Kolonien in Morro Bay hat. Eine Mutter hatte ihr Junges auf der Brust, was natürlich mit dem iPhone nicht wirklich herauskommt.

Seeotter-Familie in der Morro Bay, gleich beim Hafen

Zurück in Pismo im Hotel musste ich einfach noch einmal kurz die 110 Treppenstufen ans Meer hinunter und meine Füsse im kalten Pazifik eintunken. Ich spazierte barfuss bis fast zum Pier und zurück und saugte die Eindrücke noch einmal in mich auf. Wer weiss, wann ich wieder hierher zurückkomme.

Ich stehe im Pazifik in den auslaufenden Wellen und schaue gegen Norden

Noch einmal den Surfern und Surferinnen zuschauen, wie sie sich in die Wellen stürzen und daran denken, dass ich das halt verpasst hat, als ich noch jung war. Wie schön, dass mein Patenkind sein eigenes Bord bauen und darauf üben konnte. 👍🏻

Eine Surferin geht mit ihrem Brett den Wellen entgegen

Und dann einen letzten Sonnenuntergang geniessen, der das Hotel «Kon Tiki Inn» so schön rot golden erleuchtet.

Das Kon Tiki Inn im goldenen Licht vor dem Sonnenuntergang

Nach dem Sonnenuntergang fuhren wir traditionell, wie immer, ins Ft. McLintocks Saloon und Dining House. Das Restaurant war praktisch leer, was ein sehr ungewohntes Bild war. Ob es COVID-19 ist? Die ökonomische Situation? Oder so kurz nach den Feiertagen? Vielleicht eine Kombination. Auf jeden Fall genossen wir zu zweit ein 1'100g schweres Porterhouse Steak mit Beilagen und tranken ein Glas Wein dazu.

ein 1'100g schweres Porterhouse-Steak mit Kartoffeln, Bohnen und Knoblauch-Brot

Zurück im Hotelzimmer packte ich fast fertig und stellte zwei Wecker.

Time to say Goodby

Nach dem Frühstück sagte ich Thomas noch einmal besten Dank für seine Unterstützung und natürlich auch für seine Gutscheine bzw. Vielflieger-Meilen, die mir nicht nur einen erstklassigen Hinflug, sondern auch einen ebensolchen Heimflug ermöglichten. Ich hatte mir «nur» Business geleistet. 🥰

Ich schenkte dem Zimmerservice und der Reception noch Trinkgeld bzw. Schokoladen, welche auf grossen Anklang stiessen, danach fuhr ich kurz nach 10 Uhr los und in einem Rutsch in rund 4 Stunden bis nach LAX.

Ich fand nach ein wenig Suchen einen Parkplatz gleich beim Internationalen Terminal und suchte anschliessend das Testcenter. Wobei «Center» ein übertriebenes Wort ist. Es war ein offener Bereich mit einer kurzen Warteschlange und einer Person, welche die Daten erfasste, sowie einer gleich nebenan, die einem das Stäbchen in die Nase schob. Hintendran waren zwei Leute mit Auswertungen und Datenerfassung beschäftigt. Ich musste erst auf meinen Slot warten, da ich eine Dreiviertelstunde zu früh war.

Nach dem Test ging ich zurück zum Wagen und wartete dort sehr nervös eine Viertelstunde. Danach trudelte die Mail ein und ein riesengrosser Stein fiel mir vom Herzen. Negativ, offiziell. 😜

Ich versuchte dann, alle Dokumente für den «Pre Check» auf die Swiss Seite zu laden, aber offensichtlich mochte die Webseite gewisse PDF nicht, welche ich unter anderem mit dem iPhone erstellt hatte. Da ich kein Risiko eingehen wollte, ging ich halt mit meinem Gepäck schon um 15:30 Uhr zum Check-In. Dort konnte ich die Dokumente auf dem iPhone zeigen, das reichte offenbar schon, und danach war ich mein Gepäck auch schon los.

Bordkarte bzw. Ausweis für die Star Alliance Lounge in LAX

Ich blechte mal die 25 Dollar für das Parkhaus und überlegte mir, ob ich noch zum Propagator, einer weiteren Firestone Walker Site in Venice oder nach Dockweiler Beach für ein Foto fahren sollte. Dockweiler Beach gewann und verlor gleich wieder, da plötzlich vom Strand her starker Nebel aufkam. Ich machte kehrt und brachte den Wagen zu Avis zurück.

Mietwagen-Rückgabestation von Avis in Los Angeles LAX

Danach ging ich mich in der Lounge verwöhnen lassen.

Rückflug

Wir starteten mitten im fetten Nebel, was dann erst bei der Rückkehr von der ersten Schlaufe über dem Meer einen Blick über das Lichtermeer des Molochs Gross-Los Angeles erlaubte.

Ich hatte mir dann gleich ein Pyjama von Swiss aushändigen lassen und konnte so im lockeren Tenue den tollen Bordservice geniessen, bevor ich in einen etwas unruhigen Schlaf fiel. Zu viel gegessen, zu viel (feinen, zwanzigjährigen Tawny Port) getrunken und einen etwas «bumpy Ride» aufgrund des starken Jetstreams auf einer recht weit südlichen Route über Chicago und auch südlich an Grönland vorbei.

Der Kapitän kam zweimal vorbei und liess sich auf einen längeren Schwatz ein, erzählte ein wenig von seiner Karriere auf den verschiedenen Flugzeugtypen und sagte, er hätte selber starten müssen, weil es so viel Nebel hat (da darf der Co-Pilot offenbar nicht ran, wenn die Sichtweite unter 400 Metern ist) und während des Fluges hätten wir fast 100 Km/h Rückenwind gehabt.

Und schon wurde das Frühstück serviert und wir bogen via Paris und den Rhein von Norden in Richtung des schneebedeckten Flughafens Zürich ein.

Der Empfangsservice war toll, separater Ausgang am Flugzeug, dann die Treppe runter zu einem Mini-Bus, der die anderen fünf Passagiere (welche von Honolulu zurückkehrten) und mich dann zu einer separaten Passkontrolle brachte und mich dann zur Gepäckabholung. Ich musste zehn Minuten Geduld haben, aber dann hatte ich mein Gepäck und es tropfte auch kein Bier heraus! 😜

Noch schnell beim Flughafenbeck ein dunkles St. Gallerbrot einkaufen und um 16:45 war ich schon im Zug nach Bern, wo ich diesen Beitrag praktisch fertig tippte (angefangen natürlich schon in der Lounge in LAX).

Besten Dank noch einmal für die tolle Unterstützung auf allen Kanälen auf dieser doch etwas abenteuerlichen Reise. Das mit dem «Texas Eagle» muss nun halt noch einmal warten! Aller guten Dinge sind drei? 🤷🏼‍♂️

ein Herz, von Unbekannten in den Sand des Strandes von Pismo Beach gekratzt


USAEoY2021, From The Montains To The Sea

3. Januar 2022 - Lesezeit: 12 Minuten

Lone Pine

Das «Dow Villa Motel» war das Ziel der Anreise. In diesem Hotel hatte ich schon mit Kollege Hene im 2002 auf der Rückreise von Hawai'i genächtigt und auch 2013, sowie natürlich 2018 findet sich ein Blogbeitrag. Standardmässig müssen die Bilder in Reminiszenz zu den vielen alten Western, welche hier gedreht wurden, natürlich schwarz/weiss sein. 😂

Schwarzweiss Foto des Dow Villa Motel  

Ich kam etwas früh an und mein Zimmer war noch nicht ganz bereit. Deshalb stellte ich den Wagen mal hin und ging ein wenig spazieren. Am 1. Januar haben hier doch etliche Läden geschlossen oder verlängerte Ferien übers Jahresende. Leider auch das Café, wo ich das letzte Mal einen guten Espresso getrunken und ein wenig im Kindle gelesen hatte.

Während dem Spaziergang durch das Dorf, schaute ich dem State Trooper zu, der in der kurzen Zeit, in der ich hier war, schon das dritte Fahrzeug aus dem Verkehr dirigierte und kontrollierte. An der Tanke kaufte ich mir Wasser und ein lokales «Amnesia I.P.A.» von der ganz nahe in Inyokern gelegenen Kleinbrauerei «Indian Wells Brewing Company». Es hat sehr gut geschmeckt, auch wenn ich es etwas stillos aus einem Stryropor-Becher trinken musste.

Ich chattete noch ein wenig mit Thomas, der auch schon bald in San Francisco landete. Danach ging ich quer über die Strasse zum «Mt Whitney», nach eigenen Angaben «Best Burger in Town». Beim Eingang erschrak ich kurz ab einem martialischen Plakat mit US-Wappen und Weisskopfseeadler, welches verkündete, dass man hier die Freiheit schätze und man auch Kunden ohne Maske bediene! 🤨

Aber die Bediensteten trugen alle Maske und soweit sah es gut aus, um den Hunger zu stillen. Ein junger Mann bediente mich recht zügig und liess sich etwas scheu auf eine Empfehlung für die ersten fünf Burger der Spezialkarte aus. Er brachte mir kurz darauf ein Sprite (leider kein Ginger Ale im Angebot). Ich entschied mich für den «Black Rock Burger» mit Speck, Käse, ein paar Chili-Bohnen und der hauseigenen Barbecue-Sauce. Anstelle der Pommes entschied ich mich etwas schweren Herzens für einen Salat. Dank genügend «Ranch-Sauce» ist der ja zum Glück auch nicht allzu gesund. 😂

Das Essen, inkl. Getränk hat mich mit Trinkgeld gerade mal 23 Dollar gekostet, was ich preiswert finde. Ich könnte das Restaurant also wirklich empfehlen, wenn es nicht so saukalt gewesen wäre. Ich sass allerdings in der Nähe der Türe, wobei die Kälte meines Erachtens eher aus der Klimaanlage kam. Die Amis mögen es ja kühl, aber mich dünkt, aktuell wohl wegen COVID-19 wird noch mehr gelüftet und klimatisiert. Aber vielleicht täusche ich mich auch.

Ach ja, zum Trinkgeld, das ja in den USA bekanntlich nicht inbegriffen ist. Früher war mal die Empfehlung 10-15%, das hat sich nun geändert und man empfiehlt eigentlich eher 15-25%. Die Kreditkartenterminals haben dazu jeweils ein paar Presets, 10%, 15%, 18%, 20% und 25% oder «No Tip», was ich manchmal benutze, wenn ich das Trinkgeld als Cash auf dem Tisch lasse.

Der «Black Rock» Burger im Restaurant Mt Withney

Draussen war die Temperatur kräftig gefallen und ich machte mich schnell von den Socken ins warme Hotelzimmer. Die Klimaanlage liess sich zwar nicht richtig regulieren, aber irgendwann schläft es sich dann ja trotzdem. Den Wecker, d.h. das iPhone, hatte ich auf 6:00 Uhr eingestellt.

Sierra Nevada

Als ich 2018 im September im kühlen Lone Pine in Richtung Death Valley los fuhr, stoppte ich nach ein paar Minuten, um mir die Sierra Nevada im frühen Morgenlicht anzusehen. Die Bergkette fasziniert mich und ich war natürlich enttäuscht, dass man nicht mal auf dem Mount Whitney (4'421 Meter über Meer) ein Schneehäubchen sah. Damals schwor ich, dass ich hierher zurück kehren werde, um das Bild einmal mit Schnee / im Winter zu wiederholen.

Foto der Sierra Nevada im Herbst 2018

Der Wecker klingelte natürlich irgendwann schon vor sechs Uhr. Aber nicht das iPhone, nein der Hotelwecker. Orr… irgendwann gewöhne ich mich wohl daran, die Dinger Abends zu kontrollieren.

Ich hatte am Vorabend erst gedacht, so früh auszuchecken, aber ich wollte nicht hetzen. Also Morgentoilette, bequemer Hoodie, Nikon und iPhone eingepackt und dann die Erkenntnis… es war um 6:30 Uhr a…schkalt draussen. Etwas unter minus 9 Grad Celsius und die Scheiben des Wagens mussten erst mal gekratzt werden. Beim letzten Mal, als ich das musste, hatte ich noch ein abgelaufenes GA, diesmal musste die Mobility-Karte hinhalten. 🥶

Vereiste Frontscheibe und Motordeckel des Subaru

Anschliessend fuhr ich langsam und die Scheiben fertig entfrostend zur Abzweigung ins Death Valley runter und dann die paar hundert Meter, bis etwa an den selben Ort wie 2018. Um Viertel vor sieben Uhr war ich dort, die Sonne sollte so kurz nach Sieben aufgehen. Ich hatte zwar die warme Jacke an, aber meine Finger waren nach kurzer Zeit steif vor Kälte. Auch die Füsse hätten lieber in den Trekking- anstelle den feinen Halbschuhen gesteckt. Die Bergkette war schon deutlich in der trockenen, eiskalten Luft zu sehen, der Himmel noch bläulich.

Ich habe in Richtung Osten geschaut und fast verpasst, dass die Sonne ja die Berggipfel erleuchtet, bevor sie über die Hügelkette des Death Valley schaut. Ich habe etliche Photos geschossen und weiss gar nicht, welches das Schönste ist. Wohl das, das im Hirn eingebrannt ist. 😇

Die schneebedeckten Sierra Nevada Gipfel im ersten Morgenlicht

Kurze Zeit später güxlete dann die Sonne auch über die Berge und ich machte mich halb erfroren zurück ins Hotel.

Sonnenaufgang über dem Death Valley bei Lone Pine

Das Frühstück nahm ich dann bei McDoof ein, die Pancakes waren ordentlich. Aber das Menu war in eine riesige Menge unnötiger Plastik eingepackt, obwohl ich es vor Ort vertilgte.

Danach räumte ich meine Siebensachen ein und fuhr mit dem Wagen los in Richtung meines definitiven Zielorts, Pismo Beach.

Durch die Wüste, die Berge und zum Meer

Die Fahrt ging wieder auf dem U.S. Highway 395 südwärts, aber kurz vor Mojave dann auf den Highway 58 in Richtung Westen. Dort hat es immer recht viel Verkehr, aber ich konnte trotzdem die Aussicht auf die vielen Windräder und den auch hier liegenden Schnee geniessen. Ich habe mir sehr selten erlaubt, aus dem fahrenden Wagen zu fotografieren. Aber nur auf geraden Strecken mit eingeschaltetem Tempomat, Abstandhalter, aktivem Spurlenkungsautomaten und vorherigem Rundblick, ob kein Verkehr. Hätte das natürlich lieber einer Beifahrerin oder einem Beifahrer überlassen.

Auf dem Highway 58 zwischen Mojave und Tehachapi mit Blick auf die Windräder

In Tehachapi fuhr ich kurz eingangs Stadt zur Tanke, um dort beim Subway ein kleines Sandwich zu holen. Danach fuhr ich durch die Stadt zum Tehachapi Loop hinunter. Muss man irgendwie als Bähnler oder Bähnlerin. Dort unten war ein talwärts stehender Güterzug zu sehen, der auf entgegenkommenden Verkehr wartete. Und als ich heranfuhr, keuchte gleich ein erster Güterzug den Loop hoch. Ich war erst enttäuscht, aber es folgten noch in kurzen Abständen zwei weitere Züge, so dass ich einen kleinen Film für die Kollegen drehen konnte. Leider mit üblen Windgeräuschen, da wie häufig ein starker Wind durch das Tal pfiff.

Talwärts wartender Güterzug im Tehachapi Loop

Eigentlich wollte ich dann auf dem 58er bis nach Santa Margarita fahren, kam aber in einer Baustelle in Bakersfield leicht in Richtung Norden ab. Ich konnte dann das GPS mit viel Sturheit davon überzeugen, die länger dauernde Strecke mit vielen Kurven und schöner Streckenführung durch das Küstengebirge zu nehmen. Am Ende hielt ich kurz an und erinnerte mich, wie ich dieses Schild das erste Mal gesehen hatte, als ich mit einem roten Pontiac Sunbird (J2000) Cabriolet unterwegs war und grossen Bammel hatte, ob ich da mit einer Tankfüllung durchkäme. 😂

Strassenschild «Next Services 82 Miles» am Anfang des Highway 58 bei Santa Margarita

Und schon kam die Schlussetappe auf dem Highway 101, der entgegen der Befürchtung (Sonntag-Abend, Ende Ferientage) gar nicht so viel Verkehr hatte. Die Ausfahrt Pismo genommen und fünf Minuten später stand ich in der Reception, wo ich kurz meine Lage erläuterte (Rückkehr am 6. Januar oder später?) und ein Paket mit Klamotten von Firestone & Walker in Empfang nahm.

Ich richtete mich im Zimmer 104 ein und konnte kurze Zeit später, so um 17:02 Uhr den Sonnenuntergang über dem Pazifik bewundern. Es ist schön hier, auch wenn ich immer wieder komme. Es ist jedesmal ein Glücksgefühl. 🥰

Sonnenuntergang an der Pazifikküste bei Pismo Beach

Wie es jetzt weitergeht? Ich habe ehrlich gesagt noch keine Ahnung. Aber sicherheitshalber mal eine Woche länger reserviert. 🤷🏼‍♂️


Über

Limmattaler Aargauer seit 1996 in Bern lebend. Sich häufig fürchterlich über Nichtigkeiten aufregender Mensch. Glaube manchmal trotzdem noch an das Gute. In der IT arbeitender Bähnler, der hier völlig private Meinungen von sich gibt.