Christen für Israel?

Am Samstag fand in der Innenstadt von Bern eine "Pro-Israel-Kundgebung" von Schweizer Christen statt.

Toll, Herr Waber fand wieder mal Zeit, ein wenig gegen die Linken, speziell Bundesrätin Calmy-Rey zu polemisieren.

 Diese "Christen" (hauptsächlich wohl Evangelikale d.h. nicht die Landeskirchen) wollten damit Ihre Unterstützung der Israelischen Regierung zeigen und die offizielle Schweizer Politik bemängeln, welche einseitig die Hamas und andere Araber bevorzuge.

Leider konnten Personen jüdischen Glaubens nicht an dieser Kundgebung teilnehmen, sie fand ja schliesslich an einem Sabbat, dem heiligen Ruhetag der Juden statt.

Irgendwie beschleicht mich aufgrund der verschiedenen Wortmeldungen der EDU in letzter Zeit der Gedanke, es sei den Leuten gerade recht gekommen mit dem Sabbat, schliesslich protestierten die meisten ja hintergründig nicht für den jüdischen Glauben oder für die israelische Regierung, sondern eher gegen den Islam, die Minarette, die Hamas und die Hizbollah. Da kommt Israel wohl eher die Rolle als der Ursprung und der Geburtsort Jesus zu...

Wohlan Herr Waber, wenn schon die CVP kneift, dann muss die EDU halt den nächsten Kreuzzug führen...

Urs Montag 02 Oktober 2006 - 12:26 am | | default

zwei Kommentare

Shalom

Ich war an dieser Kundgebung und ich würde jederzeit wieder für Israel auf die Strasse gehen!

Es war nicht eine Kundgebung gegen irgendjemand oder irgendetwas sondern für etwas, nämlich für Israel.

Warum am Sabbat? Das Thema der Kundgebung war “Christen zeigen Flagge”. Wichtig war also das Christen, nicht Juden an dieser Kundgebung teilnehmen.

Noch zu Herr Waber. Endlich jemand der unverblümt die Wahrheit sagt und sich nicht vor der vorherrschenden antisemitistischen Haltung der meisten Schweizer Politiker beeinflussen lässt.

Shalom

Shalom, - 29-10-’06 20:56
Urs Müller

Wohlan lieber Shalom… Ist es nicht etwas mutig, den “meisten Schweizer Politikern” gleich Antisemitismus vorzuwerfen? Israelfeindlich hätte ich wohl kommentarlos stehen gelassen…
Mir kommt einer wie der Waber immer etwas gar christlich-evangelisch (siehe seine Meinung zum Thema Familie und weiteren körperlichen Aktivitäten), ich unterstelle ihm halt einfach, es gehe ihm eher gegen den Islam, als für den Staat Israel. Dieser, bzw das dortige Land, ist ihm wohl auch hauptsächlich als Herkunftsland seines Heilands wichtig.

Urs Müller, (E-Mail ) (URL) - 30-10-’06 02:48
(optionales Feld)
(optionales Feld)
Um automatisiertem Kommentarspam entgegen zu wirken, ist leider dieses Idiotenquiz nötig.
Persönliche Informationen speichern?
Hinweis: Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt. URLs oder Mailadressen werden automatisch umgewandelt.