Greenpeace und Newsletter

Ich tendiere ja zu Organisationen, welche auch mal das Maul weit aufmachen, wenn etwas zum Himmel stinkt.
So spendiere ich monatlich einen kleinen Teil meines süsssauer verdienten Zahltages an Greenpeace.
Nun versendet Greenpeace in regelmässigen Abständen und bei aktuellen Aktionen auch etwas häufiger Newsletter per email.
Diesen habe ich vor einiger Zeit wohl abonniert. Nach den ersten Mails, welche da eingetrudelt sind, habe ich mich etwas genervt.
Dies, weil die Dinger im dualer Form als Text und HTML (auch die microsoftige Mailseuche genannt) kommen. Und so sieht das im HTML-Format bei mir aus:

Ansicht eines Greenpeace-Newsletter als HTML-Mail

Ich habe mich daraufhin bei Frau Susanne Raschle, zuständig für die Newsletters von Greenpeace, beschwert. Folgende Punkte habe ich als schlecht beurteilt:
  • Versand Newsletter mit Absender-Adresse «greenpeace@xyzabc.xyz», wobei der Domain-Teil den Namen des Massenmailversenders darstellt.
  • Versand im HTML-Format ohne Mitlieferung der Grafiken (etwas das zum Beispiel der Verein Lichtspiel kann).
  • Personalisierung der Links im Newsletter. Dh Greenpeace bzw der Massenmailversender (je nach Vertraulichkeitsklausel) sieht nicht nur, wie häufig ein Link angeklickt wird (dazu gibt es ja schliesslich Weblogs), sondern auch ob der liebe Ursli jetzt den Artikel über Gen-Soja, oder den über die Robben-Schlachterei gelesen hat.
Frau Raschle hat mir dann recht schnell geantwortet und teilweise Besserung gelobt. Nun, der neue Newsletter hat immer noch keine Grafiken/Bilder beigefügt und Greenpeace möchte immer noch wissen, welche Links ich klicke. Der Newsletter wird jetzt mit der Adresse «Greenpeace@eemms.net» versendet. Immerhin verstehe ich, dass nicht der Domainname von Greenpeace verwendet wird. Unter Umständen landet die Domain bei solch grossem Mailversand in einer generellen Blacklist.

Warum aber der Newsletter nicht mit «anonymen» Links auf der Homepage von Greenpeace zu finden ist? Das wäre doch eine Lösung für einen solch paranoiden Menschen wie mich (gell Scheppi)...

Ich denke, ich schreibe Frau Raschle nochmals eine Mail... aber nur mit dem Link auf diesen Blogeintrag.

Welche gemeinnützige Organisation könnte ich anstelle von Greenpeace monatlich unterstützten? Vorschläge?
Urs Donnerstag 06 April 2006 - 10:58 pm | | default

zwei Kommentare

Thomi

Nun, ich schlage http://www.savethechildren.de vor, die haben ne nette, hüpsche (blonde/blauäugige) Baslerin zur Mitgliederwerbung angestellt, die lächeln unter dem Kornhaus auf Mitgliederjagt ist! Die gute Frau konnte es nicht fassen, dass ich nach 15 Minuten Bearbeitung durch niedliche Kinderfotos und schöne Augen keinen Vertrag unterschreiben wollte. Monatlich im LSV!!! Ich hätte selbstverständlich Alles getan … nur nicht LSV!!!

Thomi, (E-Mail ) (URL) - 07-04-’06 00:35
Ursli Himself

Ja lieber Thomas, das mit der LSV kommt mir bekannt vor.
Die http://www.proinfirmis.ch/de/ wollen auch nur sichere Zahler. Schliesslich wollen die nicht mitten im Projekt kein Geld mehr haben. Geht es nicht allen so ;-)
Aber die Kinderretter aus Deutschland kommen auch nicht in Frage. Die wollen mir ein POPUP anwerfen. Da kriegt mein Firefox ja gleich den Schluckauf.
Ich denke, wenn Greenpeace nicht reagiert (haben sie bisher noch nicht), so könnte ich mir sehr gut vorstellen, hier:
http://www.unicef-suisse.ch/update/d/spe..
etwas zu spenden.

Ursli Himself, (E-Mail ) (URL) - 11-04-’06 22:59
(optionales Feld)
(optionales Feld)
Um automatisiertem Kommentarspam entgegen zu wirken, ist leider dieses Idiotenquiz nötig.
Persönliche Informationen speichern?
Hinweis: Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt. URLs oder Mailadressen werden automatisch umgewandelt.