Trans-Europa, Bern/Basel - Paris

Als Mitarbeitende eines grossen Transportunternehmens im öffentlichen Schienenverkehr wollten wir uns dieses Jahr unsere Produkte etwas zu Gemüte führen.

Abschnitt eins führte uns von Bern/Basel nach Paris, wo wir im Timhotel in der Nähe von Nation zu nächtigen planten. Die Zugfahrt begann mit etwas Aufregung. Kollege M. in Basel hatte den Fahrplan etwas grosszügig interpretiert und war schon eine Stunde zu früh am Bahnhof. Da er uns nicht fand, startete er einen Anruf. Mein Handy war jedoch schon auf kostengünstigen Auslandeinsatz eingestellt ("alle Anrufe umleiten") und nur ein SMS meldete mir seine Verzweiflung. Wir beruhigten ihn sofort und er nahm die Gelegenheit dankbar entgegen um sich erst mal ein Bier oder zwei zu gönnen.

Von Basel aus führte uns der Train à Grande Vibration, abgekürzt TGV, der Gesellschaft Lyria nach Paris Gare de l'Est. Die Fahrt in erster Klasse im mehr oder weniger ausverkauften Zug ging schnell über die Bühne. Einzig ein kleiner Schreihals machte sich etwas bemerkbar. Seine Mutter hatte dann etwas Erbarmen und führte in auch in anderen Wagen vor.

Am Gare de l'Est gab es dann etwas Erleichterung für unsere rauchenden Mitstreiter, wir verliessen den Bahnhof für ein Qualm-Päuschen.

Eingang zum Gare de l'Est in Paris

Die Métro meisterten wir wie alte Hasen, nachdem wir allerdings uns mit unseren Rollkoffern etwas durch die Schleusen mühen mussten.

Am Montag war ein Stadtbummel angesagt, zuerst ging es zum alten Blechhaufen, wo ein paar Millionen anderer Touristen auch schon warteten.

Eiffelturm

Kollege Daniel hätte sicher auch Freude an dem guten Stück. Er arbeitet ja bei einer Firma, die Bedarf danach hätte ;-)

Unterwegs zur Nôtre Dame übermannte uns der Durst. Unvorsichtigerweise bestellten wir es in einem Restaurant gleich um die Ecke zum Louvre.

Leere Biergläser

Der Durst war zwar gelöscht, das Loch im Portemonnaie aber gross. Stolze € 8.00 pro Glas! Generell ist Paris recht teuer, das Bier aber schmerzhaft.

Danach gings hoch zur Sacré-Cœr, dort setzte allerdings Nieselregen ein. Der wollte dann nicht hören und wir beendeten unseren Bummel mit einem Nachtessen mit Elsässischen Spezialitäten in der Nähe von Les Halles.

Urs Mittwoch 28 Mai 2008 - 12:26 am | | default

Ein Kommentar

Scheppi

Kollege M wollte wohl mit Euch die Reise zur gleichen Zeit beginnen und sich mit eurem langen Anreiseweg solidarisieren.

Scheppi, - 29-05-’08 12:54
(optionales Feld)
(optionales Feld)
Um automatisiertem Kommentarspam entgegen zu wirken, ist leider dieses Idiotenquiz nötig.
Persönliche Informationen speichern?
Hinweis: Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt. URLs oder Mailadressen werden automatisch umgewandelt.