Das Kaffee-Dilemma oder warum ich private Paketdienste hasse

Am Freitag lag ein Paketinformation-Zettel von DPD in meinem Briefkasten. Komisch, warum nur, ich hatte doch nichts bestellt, das mir DPD bringen sollte? Auf der Webseite von DPD war dann noch eine veraltete Adresse als Empfäger unter dieser Referenznummer eingetragen. Also wohl eine Fehlzustellung?

Naja, am Montag lag dann ein neuer Zettel im Briefkasten, zweiter Zustellversuch. Wieder im Web nachgeguckt und fast schon reklamiert, sie sollen die Ware zurücksenden. Heute morgen dann angerufen (0848er) und nachgefragt. Oh, je, es handelte sich um meine Kaffeelieferung.

Meine Optionen bei DPD sind: irgendwo im Westen der Stadt Bern abholen, allenfalls auch in Wabern oder in Burgdorf abholen. Oder nochmals zustellen lassen und - falls zu Hause - den Nachbarn zustellen oder vor der Türe abstellen. Toll, ist ja nur Kaffee für rund dreihundert Franken.

Also den Lieferanten gefragt, ob ich ev. für mich die Schweizerische Post als Zusteller wählen könne. Antwort: nope, wir haben entschieden, nur noch mit DPD auszuliefern.

Tolle freie Marktwirtschaft. Ich habe also in Zukunft folgende Möglichkeiten:

  • Ins Büro liefern lassen und dann im Feierabendverkehr mit dem ÖV den Karton heimschleppen.
  • Durch die halbe Stadt fahren, um das Paket im Weyermannshaus abzuholen.
  • Eine Abmachung mit zB der Bäckerei vis-à-vis machen, damit ich das Paket zu denen senden und dann bei denen abholen kann.
  • Variante Puure-Toni & Stöffel: eine SVP-Frau heiraten, die dann immer zu Hause hinter dem Herd ist.
  • In Zukunft den Kaffee wieder mit 40% Aufpreis beim Ferrari im Loeb-Lebensmittel einkaufen.
  • Eine neue Kaffeesorte finden, welche ich mir weiterhin mit der Post liefern lassen kann.
  • Nur in den Ferien Kaffee bestellen.

Aber eigentlich gehen mir DHL, DPD, UPS und die weiteren Hobby-Pöstler echt nur auf den Sack. Für Firmen vielleicht in Ordnung, aber als (arbeitende) Privatperson nur mühsam.

Urs Mittwoch 16 Februar 2011 - 12:00 am | | default
Stichwörter: ,

zwei Kommentare

Thomas

Und ich habe am Freitag eine Rechnung von so einem Dienst bekommen – bis auf den Vornamen und den Ort waren die Angaben falsch…ich weiss jetzt wenigstens, was ein anderer Zürcher bei einer deutschen Bäckerei bestellt…

Thomas, - 21-02-’11 20:35
Scheppi

Ich schlage dir Variante 4 vor.
Dich mit einem Heimchen stell ich mir toll vor….

Scheppi, - 03-03-’11 12:25
(optionales Feld)
(optionales Feld)
Um automatisiertem Kommentarspam entgegen zu wirken, ist leider dieses Idiotenquiz nötig.
Persönliche Informationen speichern?
Hinweis: Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt. URLs oder Mailadressen werden automatisch umgewandelt.