Transfer Vancouver - Bellingham

Um 10:45 konnten wir unser eingechecktes Gepäck in den Bauch des Greyhound Buses verladen. Um 11:00 liess der Chauffeur dann die Leute antraben. Wir waren unter den ersten Gästen und liessen uns vorne im Bus nieder.

Das Zollformular (in Deutsch) hatten wir schon dabei, füllten aber sicherheitshalber das englische Formular aus. Ziemlich pünktlich verliessen wir das Bahnhofgelände in Vancouver und fuhren nach einem kurzen Zwischenhalt über eine schmale Landstrasse (Ausbau im Gange, wie alles in British Columbia im Hinblick auf 2010) der Grenze entgegen.
Gemäss Leuchtschrift sollte die Wartezeit an der Grenze rund 20 Minuten dauern. Allerdings standen bereits zwei Busse beim Zollgebäude und im zweiten Bus steckte eine Ladung Leute aus Asien. Also standen wir erstmals dreissig Minuten mit dem Bus neben dem Gebäude. Danach konnten wir vorrücken und unser Gepäck und Handgepäck ins Zollgebäude schleppen. Dort standen wir insgesamt nochmals eine Stunde in der Schlange. Um 12 US $, vier Fingerabdrücke und zwei Portrait-Fotos leichter verliessen wir das Gebäude und der Buschauffeur nahm uns erleichtert wieder in Empfang. Soviel zum Willkommen in den USA.
Mit etwas über einer Stunde Verspätung trafen wir dann in Bellingham, Washington ein. Der Bus lud uns am Greyhound-Terminal (Fairhaven Terminal) ab. Etwa fünfhundert Meter entfernt, befindet sich das Terminal des Alaska Marine Highway Systems (AMHS). Dort zeigten wir unsere Tickets, welche wir bereits in die Schweiz zugesandt bekommen hatten. Auch hier waren vorab noch zehn Dollar für den Betrieb des Fährterminals zu blechen.

Das Einchecken in die Fähre dauerte dann ziemlich lange. Die Landungsbrücke für die Passagiere war defekt und wir mussten über das Autodeck einchecken. Die Schlüssel für die Kabine erhält man erst auf dem Schiff beim "Purser". Dort durften wir dann in eine rund dreissig Meter lange Schlange einstehen und nochmals fast eine Stunde warten.
Endlich wieder mal eine Dusche, die den Namen verdiente. Mein Vater war so müde vom vielen Herumstehen, dass er sich gleich zwei Stunden hinlegte. Pünktlich um 18:00 Uhr verliess die Fähre "Columbia" den Hafen von Bellingham gen Norden.
Urs Mittwoch 07 September 2005 - 08:44 am | | default

Ein Kommentar

Ciao ! Man ist also nach wie vor so richtig willkommen in unserer Wahlheimat … Nette Einreise, sollte es auch bald mal wieder probieren ! Weiterhin viel Fun, see you

"Jackobli", (E-Mail ) - 08-09-’05 23:17
(optionales Feld)
(optionales Feld)
Um automatisiertem Kommentarspam entgegen zu wirken, ist leider dieses Idiotenquiz nötig.
Persönliche Informationen speichern?
Hinweis: Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt. URLs oder Mailadressen werden automatisch umgewandelt.