Neuseeland, Montag, 17. Oktober

Da die Furt zur nächsten Etappe nur bei Ebbe +/- 2 Stunden zu passieren ist, ging der Wecker schon um 6:00 Uhr. Etwa um Viertel nach Sieben ging es in den Badelatschen bei kühlen Temperaturen und blauem Himmel über den mit hunderttausenden von Muscheln bedeckten Awaroa Inlet. Das Gejammer beim Kleinsten war gross, denn der Bach in der Mitte war eiskalt.

Überquerung des Awaroa Inlet bei Ebbe

Nach der Querung versuchten wir den Grossteil des Sands loszuwerden und ging es wieder in die Socken und zur nächsten Etappe über Totoranui und die Mutton Cove zum Whariwharangi Hut.

Sandstrand an der Waiharakeke Bay

Wandern entlang der Goat Bay im Abel Tasman
 

Nach einer kurzen Mittagspause in Totranui zogen Wolken auf und kurze Zeit begann es ganz fein zu regnen. Da wir grösstenteils im Wald unter Bäumen und Farnen unterwegs waren, ging es anfänglich noch ohne Regenschutz. Aber rund 30 Minuten vor unserem Nachtlager begann es zu schütten und wir mussten unser Regenzeugs montieren.

Der Hut war dann nicht voll belegt, offenbar hatten einige Leute das schlechte Wetter vorhergesehen und waren nicht unterwegs. Wir trafen die netten Neuseeländer und eine Deutsche mit ihren zwei Teenagern wieder. Mit den Neuseeländern (aus Christchurch)  hatten wir nette Gespräche über das Leben hier. 

Ich selbst hatte das Schild hier leider etwas spät gesehen und bin dann wegen meinen nassen Wanderhosen von der zweit- oder drittobersten Treppenstufe runtergerummst. Auch wenn mein Allerwertester gut gepolstert ist, hat es doch verd… weh getan und tut es immer noch. Aber wenigstens nichts gebrochen. Als Höhepunkt des Tages gab es dann dreierlei verschiedene Trocken-Nudeln aus dem Plastiktöpfchen und eine Tafel schwarze Lindt-Schokolade, welche wir mit den Neuseeländern teilten. 

Warnschild bei der Treppe im Whariwharangi Hut

Luc auf der steilen Treppe, welche ich runtergefallen bin
 

Etwas zerknittert ging es dann in den Schlafsack, um nur zwei oder dreimal von meiner Schwester oder meinem Göttimeitli wegen Schnarchen angestüpft zu werden.

Nächstes Post in ca 2-3 Tagen, da wir jetzt wieder in ein Offline-Gebiet fahren.

Urs Dienstag 18 Oktober 2011 - 11:20 pm | | default

zwei Kommentare

Der_Lenz

Der_Müller wandert – und schnarcht. Ganz was neues…
Viel Spass bei den Kiwis und falls ihr irgendwo auf dem Weg in den Süden einen wasserdichten Ortliebbeutel findet. Das könnte der Meinige von der Velotour sein!
Der_Lenz friert sich den A*# % in der Schweiz ab und befeuert das Cheminé – Jordanien hat wohl klimatische Spuren hinterlassen. Fotos auf meiner URL.
Grüsse an die ganze Rasselbande – und lasst die Schafe in Ruhe.

Der_Lenz, (URL) - 19-10-’11 22:33
Sorella Grande

Hallo ihr lieben hoffentlich wird das Wetter bald besser wir haben hier immer noch sonnige Tage jedoch sehr viel frischer so zwischen 4 und 10 grad heute Abend gehen wir mit dem senior essen er lässt euch alle herzlich grüssen
Alles liebe sorella Grande

Sorella Grande , - 22-10-’11 09:39
(optionales Feld)
(optionales Feld)
Um automatisiertem Kommentarspam entgegen zu wirken, ist leider dieses Idiotenquiz nötig.
Persönliche Informationen speichern?
Hinweis: Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt. URLs oder Mailadressen werden automatisch umgewandelt.