Schnelles Sonntagsbrot

Der Brotkasten leidet an Auszehrung, das «Mill Loaf» nach Dan Lepard vom vorherigen Wochenende ist bald alle und doch langsam etwas dürr?

Also ein schnelles (naja?) Sonntagsbrot.

  • 300g helles Weizenmehl (Zopfmehl, ca 500)
  • 50g Dinkelvollkornmehl
  • 25g Anstellgut vom Roggensauer
  • 227g Wasser
  • 7g Salz
  • 5.25g Hefe
  • 1.75g Backmalz

Hefe, Backmalz, 10g Dinkelvollkorn mit ca 30g Wasser zu einem dünnen Brei verrühren und rund 30 Minuten angehen lassen. Restliches Mehl, Anstellgut und Wasser hinzufügen. Zu einem festen, glatten Teig kneten, bis er sich von der Schüssel löst. Salz hinzufügen und nochmals rund 10 Minuten in den Teig einarbeiten.

In abgedeckter Schüssel während 90 Minuten zur Gare stellen. Jeweils nach dreissig Minuten dehnen und falten. Nach Schluss der Gare sollte der Teig um fast das Doppelte aufgegangen sein. Nun eine Kugel formen und mit Schluss nach oben in einem Gärkörbchen während rund 40 Minuten gehen lassen.

Danach den Teig auf den Schieber/das Backpapier stürzen und übers Kreuz einschneiden. Zusätzlich jeweils bei 45° am unteren Rand kleine seitliche Einschnitte machen, um die Spannung etwas zu milden.

Während 40 Minuten von 250° auf 200° fallend unter Dampf backen.

Schnelles Sonntagsbrot

Ob es so gut schmeckt, wie es aussieht, muss sich noch zeigen :-)

Edit: bräuchte wohl etwas mehr Salz, 7.5g sollte reichen.

Anschnitt des Sonntagsbrot

Dünne, splittgrige, knusprige Kruste. Fein gleichmässig geporte Krume mit gutem Aroma und Biss.

Urs Sonntag 02 März 2014 - 7:27 pm | | default
Stichwörter: ,

Ein Kommentar

duuderino

Das isch Znüni vo Morn? ;-)

duuderino, - 02-03-’14 22:48
(optionales Feld)
(optionales Feld)
Um automatisiertem Kommentarspam entgegen zu wirken, ist leider dieses Idiotenquiz nötig.
Persönliche Informationen speichern?
Hinweis: Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt. URLs oder Mailadressen werden automatisch umgewandelt.